Maßgeschneidertes Affiliate Marketing für Ihren optimalen Geschäftserfolg

Affiliate Marketing? Ist das nicht Werbung nach dem Gießkannenprinzip und mit hohen Streuverlusten?

Ohne eine auf Ihr Unternehmen zugeschnittene und zielgerichtete Strategie kann das passieren. Wenn die Partner nicht zum Produkt passen und Ihre Zielgruppe nicht erreicht wird, bringen das größte Netzwerk und das ausgeklügelste Provisionssystem nichts.

Die Affiliate-Marketing-Experten der One Advertising AG verfügen über das notwendige Know-how, um Ihre Werbung gewinnbringend zu platzieren. Wir kennen die Affiliate-Netzwerklandschaft aus dem Effeff und profitieren von langjährigen Erfahrungen mit großen Kundenprojekten. Für uns ist Affiliate Marketing vor allem Affiliate Management:

Wir setzen uns intensiv mit Ihrem Geschäft auseinander und richten unsere Vermarktungsstrategien an Ihren individuellen Zielen aus. Bei uns gibt es kein Affiliate Marketing von der Stange mit nebulösen Erfolgsaussichten – wir sind erst zufrieden, wenn Ihr Umsatz stark skaliert.

 

Infografik Affiliate Marketing

Ihre Ziele – unser Auftrag

Damit Sie den größtmöglichen Gewinn aus Affiliate Marketing ziehen, definieren wir zunächst gemeinsam mit Ihnen die KPIs. Nur wenn alle Schlüsselfaktoren und ihre Priorisierung klar umrissen sind, entsteht ein zielgerichtetes Konzept, das als Basis für alle weiteren Maßnahmen dient.

Von der Auswahl der passenden Affiliate-Netzwerke bis hin zu den Werbemitteln in Ihrem Corporate Design. Deshalb nehmen wir uns für diesen Schritt auch viel Zeit und analysieren die Kennzahlen für Ihre Ziele in allen wichtigen Bereichen des Online Marketings:

     

  • Umsatzwachstum
  • Traffic
  • Conversion Rate
  • Durchschnittlicher Auftragswert (Average Order Size, AOS)
  • Aktive Affiliates
  • Gewinn pro Werbeausgabe (Return on Advertising Spend, ROAS)
  • Brand Compliance
  • Neu- und Bestandskunden
  • Zusammensetzung der Affiliates
  •  


Affiliate Services mit Know-how und Effizienz

Auf Grundlage Ihrer Zielvorgaben arbeiten wir mit einem innovativem Instrumentarium, um das optimale Paket in reichweitenstarken Online-Vertriebsnetzen für Sie zu schnüren.

Wir verfügen über detaillierte Kenntnisse der Affiliate-Netzwerke und persönliche Kontakte zu einer Vielzahl von Premium-Affiliate-Partnern, sodass wir schnell die Spreu vom Weizen trennen und Streuverluste auf ein Minimum reduzieren. Wir kümmern uns um die Auswahl der richtigen Affiliate-Kategorien, suchen die Provisionsmodelle aus, die am kosteneffizientesten für Sie sind und übernehmen das Werbemittelmanagement für Sie.

Unsere Affiliate Services für Ihren Erfolg umfassen:

  • Auswahl zielgruppengerechter Affiliate-Netzwerke und ihre fortlaufende Betreuung
  • Verhandeln und Ausgestalten günstiger Provisionsmodelle
  • Sichten und Implementieren passender Tracking-Lösungen
  • Ausarbeiten von Programmbeschreibungen
  • Ausgestalten und Verwalten attraktiver Werbemittel
  • Durchführen des Orderabgleichs
  • kontinuierliches Affiliate Tracking
  • Erfolgsmessung und Reporting

Gutes Affiliate Marketing beginnt mit den Programmdetails

Affiliate Marketing kann sehr komplex sein, denn winzige Details können große Auswirkungen haben. Stimmt zum Beispiel die Programmbeschreibung nicht, scheitert schon die Rekrutierung guter Affiliates. Das Team der One Advertising AG kennt diese Fallstricke genau und weiß, worauf es ankommt. Wir bauen eine Programmbeschreibung so auf, dass Ihr Shop für Affiliates attraktiv ist und Ihre Brand-Integrität gewahrt bleibt.

Folgende Elemente sollten in jeder guten Programmbeschreibung enthalten sein:

     

  • Vorstellung des Unternehmens und des Onlineshops – kurz, knackig und informativ.
  • Vorteile für den Kunden des Shops. Hier sollten die echten Benefits für denjenigen aufgelistet werden, der die Leistung des Shops tatsächlich in Anspruch nimmt. Dies können beispielsweise kurze Lieferzeiten sein, günstige Preise, kostenloser Versand oder sonstige Alleinstellungsmerkmale.
  • Vorteile für den Affiliate bei der Teilnahme am Programm: Konkrete, transparente Beschreibung der Provision. Gibt es eine fixe Provision oder eine Staffel? Damit eine Staffel den gewünschten motivierenden Effekt hat, sollten die Staffelstufen genannt werden. Wann werden Provisionen ausgeschüttet? Bei Ordergenerierung oder nach Orderabgleich? Generell empfehlen wir die Provision auf die bestätigte Order oder die bestätigte Registrierung auszuschütten.
  • Restriktionen für den Affiliate: Dieser Bereich ist sehr wichtig, denn er zählt auf, was nicht erlaubt ist. Darunter fällt sehr oft der Bereich Suchmaschinenmarketing (Google AdWords). Aber auch die Frage, ob Gutschein-Publisher zugelassen werden oder nicht.
  • Technische Aspekte: Wie lange ist die Cookie-Laufzeit? Gibt es einen Produkt-Feed? Welche Werbemittel existieren und lassen sie sich individualisieren? Wie lange sind die Fristen beim Orderabgleich? Wer ist der Ansprechpartner bei Rückfragen zum Programm?
  •  


Mehr Effizienz durch genaue Affiliate-Kategorien

Während des Interviews mit dem Programmbetreiber zeichnet sich in der Regel ab, welche Affiliates zu einem Programm passen und welche nicht. Auf dieser Basis kategorisieren wir die vorhanden Affiliates und geben entsprechende Empfehlungen beziehungsweise akquirieren die für Sie bestmöglichen Affiliates.

Die Erfahrung zeigt, dass viele Programmbetreiber ihre Affiliates nicht oder nicht gut genug kennen. Wie kommen Bestellungen tatsächlich zustande? Wie generiert der Affiliate die Orders? Wie weit unterstützt der Affiliate damit die Unternehmensstrategie des Onlineshops? Eine genaue Kategorisierung kann hier viele Fragen bereits im Vorfeld eindeutig klären.

Die Kategorisierung zielt dabei nicht nur auf bereits angenommene Affiliates ab. Wir prüfen auch solche Affiliate-Bewerber, die im Laufe des Programms abgelehnt wurden. Hier konnten wir schon den ein oder anderen identifizieren, der sich als hervorragender Umsatzbringer herausstellte, obwohl er zuvor durchs Raster gefallen war.

Weitere, sehr relevante Themen sind die einfache Gestaltung des Bewerbungsprozesses für einen potentiellen Affiliate, die unterschiedlichen Publisher-Modelle sowie selbstverständlich die Publisher-Akquise. Aufgrund der zuvor identifizierten und festgelegten Kategorien lässt sich ene zielgerichtete Publisher-Korrespondenz abstimmen. Top-Publisher sollten hier eine spezielle Ansprache erhalten.

 


Ein mächtiges Affiliate-Instrument: Provisionen

Einer der entscheidenden Hebel im Affiliate Marketing ist die Provision, die der Affiliate für eine Transaktion erhält. Für die Wahl der Provisionshöhe sind mehrere Faktoren ausschlaggebend. Zum einen ist die unternehmensinterne Kosten-Umsatz-Relation zu nennen. Eine Order darf nur einen bestimmten Prozentsatz kosten, damit sie profitabel ist. Zum anderen sollte der Blick auf den Wettbewerb gerichtet sein. Es ist wenig hilfreich, wenn der Wettbewerber für ein vergleichbares Produkt im gleichen Netzwerk eine deutlich höhere Provision zahlt. Dabei spielt es eine größere Rolle, wer grundsätzlich in der gleichen Branche tätig ist – weniger, wer aus Unternehmenssicht als ernsthafter Wettbewerber gilt.

Ein Beispiel: Für ein Partnerprogramm von Lacoste können die Provisionssätze von C&A relevant sein. Warum? Weil der Affiliate mit einer Fashion-affinen Website vor allem danach schauen wird, wer die höhere Provision zahlt. Auch weiß ein Affiliate in der Regel, dass es aufgrund des geringeren Warenkorbwertes bei C&A deutlich leichter sein wird, eine Order zu generieren.

Neben der Höhe der Provision ist die Markenbekanntheit von großer Relevanz. Je bekannter eine Marke, desto eher sind Affiliates auch bereit, auf einen bestimmten Teil der Provision – im Vergleich zu Konkurrenten – zu verzichten.


Effektives Werbemittelmanagement

Beim Management der Werbemittel passieren im Affiliate Marketing viele Fehler – auch hier liegt der Teufel im Detail. Ein sinnvolles Werbemittelmanagement sollte folgende Elemente beinhalten:

1. Ein konversionsstarkes Werbemittelset

Ein konversionsstarkes Set an Werbemitteln schließt alle gängigen Werbeformate ein.

Hierzu gehören zum Beispiel:

     

  • 120 x 600 px
  • 160 x 600 px
  • 234 x 60 px
  • 468 x 60 px
  • 300 x 250 px
  • 336 x 280 px
  • 728 x 90 px
  •  

Weiterhin sollten die neuen Mobil-Ads in den Größen 320 x 50 und 300 x 50 Pixel nicht fehlen sowie Logos in den beiden Formaten 88 x 31 und 120 x 60 Pixel. Zusätzlich wird ein gutes Werbemittelset auch noch durch einige Textlinks abgerundet.

Jedes Werbemittel sollte in Abhängigkeit der Größe über die Elemente Logo, Image, Call-to-Action und wahlweise einen Button verfügen. Verzichten Sie auf eine URL im Werbemittel, es wird ist schließlich direkt verlinkt – niemand wird eine URL von einem Banner abtippen!

2. Stets aktuelle Werbemittel

Die im Netzwerk angebotenen Banner, Logos und Textlinks müssen immer dem aktuellen Status Quo entsprechen. Nichts wirkt merkwürdiger, als ein Adventsbanner zur Osterzeit. Das passiert leider häufiger, als man annehmen würde. Grund: Einem bereits existierenden Werbemittelset wird ein aktuelleres „hinzugeladen“. Dann schreibt der Programmbetreiber einen Newsletter an seine Affiliates, um sie über die neuen Werbemittel zu informieren und um den Austausch zu bitten. Dies geschieht dann auch bei einem Teil, allerdings wird die Mehrheit der Affiliates dieser Aufforderung nicht in der gewünschten Zeit nachkommen (können).

Um solche Situationen zu vermeiden, empfiehlt sich ein zentrales Management aller Werbemittel, welches diese rechtzeitig und professionell austauscht. Somit ist gewährleistet, dass Banner grundsätzlich aktuell sind und – noch viel wichtiger – keine Produkte beworben werden, die es nicht mehr gibt.


Der Orderabgleich: wichtig, aber oft vernachlässigt

Ein Orderabgleich entscheidet oft darüber, ob ein Affiliate seine Provision erhält oder nicht. Aus der Programmbeschreibung wird für den Affiliate ersichtlich, wofür die Provision gezahlt wird. Provisionen sollten grundsätzlich nur aus dem verbliebenen Umsatz nach etwaigen Retouren bzw. auf tatsächlich überprüfte und bestätigte Registrierungen ausgeschüttet werden.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen verkauft Hundefutter. Es gibt nur dieses eine Produkt. Die Dose Hundefutter kostet fünf Euro. Die meisten der Kunden bestellen fünf Dosen. Das entspricht einem Warenwert von 25 Euro. Bei 100 Bestellungen liegt der Umsatz bei 2.500 Euro. Jedoch werden einige Kunden einzelne Dosen zurück senden – es wird also Retouren geben. Das bedeutet, dass der Umsatz von 2.500 Euro tatsächlich nicht realisiert wurde. Der Orderabgleich stellt fest, wie hoch der Umsatz nach Ablauf der Retourenfrist tatsächlich ist.

Und genau hier liegt der Knackpunkt: Häufig werden Orderabgleiche ohne Betrachtung der Retouren- und Lieferfrist durchgeführt. Bei einem Onlineshop mit einer Retourenfrist von 14 Tagen sollten zusätzlich noch vier bis fünf Tage pro Lieferweg berechnet werden. Das bedeutet, dass ein Orderabgleich nur solche Bestellungen beinhalten darf, die mindestens 25 Tage oder älter sind.

Je nach Affiliate-Netzwerk können zusätzlich weitere Stolpersteine auftauchen. Oft entstehen Fehler aufgrund nicht optimaler Dateiformate oder der Handhabung der Daten selbst. Für einen optimalen Workflow des Orderabgleichs kann ein Management dieser von den Netzwerken geforderten Dateien sinnvoll sein. Es existieren verschiedene Tools, die einen Orderabgleich über Schnittstellen direkt mit dem Warenwirtschaftssystem vollautomatisch durchführen. Die One Advertising hält auch hier für Sie die richtige Lösung bereit!

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
14 Bewertungen (81 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4.05