SEO: Google geht gegen Mobile-Seiten mit App-Interstitial vor

Google ergreift die nächste Maßnahme im Rahmen seiner Mobile-friendly-Offensive: Seit 2. November 2015 stuft der Suchmaschinenriese Webseiten, die Apps mit großformatigen Interstitials bewerben, als nicht mehr mobilfreundlich ein. In einem Google-Webmasters-Post schreibt das Unternehmen: „Starting today, pages with an app install interstitial that hide a significant amount of content on the transition from the search result page won’t be considered mobile-friendly.“

Bislang scheint die Ankündigung aber noch nicht in der beschriebenen Form umgesetzt worden zu sein. Unser kleiner Schnelltest hat ergeben, dass der Test auf Optimierung für Mobilgeräte auch schon bei kleinen Overlays, die längst nicht den Großteil des Contents verdecken, folgende Warnung ausgibt: „Inhalt blockiert durch Interstitial für die App-Installation.“ Andererseits behalten Webseiten mit inhaltsüberdeckenden Werbeeinblendungen, die de facto als App Interstitial fungieren, ihren Status als mobile-friendly. Hier wird Google sicher noch nachlegen, sodass Webmaster gut beraten sind, der Empfehlung der Amerikaner zu folgen. Statt Overlays sollen nutzerfreundlichere Werbemittel wie Banner zum Einsatz kommen.


Fragen oder Kommentare? Das One Team antwortet gerne.

2 Kommentare
  • Jacopo
    Jacopo schrieb am 05.11.2015, 15:12 Uhr

    Ich persönlich finde das aus Nutzersicht sehr lobenswert. Es gibt wenig Nervigeres, wenn man am Smartphone störende Interstitials vor der Nase hat oder sich gar wegen dieser versehentlich "vertippt" und dadurch am besten noch auf eine komplett andere Seite weitergeleitet wird. Bravo Google (wenn es dann sauber umgesetzt wird)!

    » Antworten
  • Elli
    Elli schrieb am 06.11.2015, 10:02 Uhr

    Ja stimmt! Meines Erachtens sollte google nicht nur die App-Install-Interstitials sondern alle großflächigen Werbeüberblendungen abstrafen! Aber ich denk mal, da geht es nicht darum den User vor nerviger Werbung zu schützen, sondern eher ihn dazu zu bringen, dass er statt der Apps weiterhin google nutzt...

    » Antworten