Google Penguin Penalty

Unter dem Namen „Penguin“ veröffentlichte der Suchmaschinenriese Google seit 2012 insgesamt sechs Updates seines Ranking-Algorithmus, zuletzt Version 3.0 und kleinere Ergänzungen Ende 2014. Im Zuge der Aktualisierungen sahen sich etliche Spam-Webseiten mit einer Google Penguin Penalty konfrontiert. Sie erfuhren einen drastischen Sichtbarkeitsverlust und verschwanden aus dem Index. Die Abstrafungen richteten sich gegen Seiten, deren Top-Platzierungen im Ranking aufgrund von Verstößen gegen die Google Webmaster Richtlinien zustande kamen.

Update gegen Spam-Webseiten

Als unerlaubte Manipulationen betrachtet Google Onpage-Techniken wie Keyword Stuffing, Cloaking, Sneaky Redirects (irreführende Weiterleitungen), automatisch generierte und versteckte Inhalte. Die Penguin genannten algorithmischen Filter konzentrieren sich zudem stark auf Offpage-Faktoren wie durch Linkkauf unnatürlich zustande gekommene Backlinks. Als Indizien für solche Linkprofile wertet der Penguin-Algorithmus eine hohe Anzahl von Money-Keywords in den Anchortexten, Links auf themenfremden Seiten, zu viele in kurzer Zeit generierte Links, Bad Neighbourhood und minderwertige Links. Ein Google Penguin Penalty Check umfasst also immer eine sorgfältige Analyse des Linkprofils mithilfe von SEO Tools.

Matt Cutts erklärt den Unterschied zwischen Spam und nützlichem SEO

Wie lässt sich eine Google Penguin Penalty Recovery erreichen?

Zunächst muss sichergestellt sein, dass die Penalty wirklich die Folge eines Penguin Updates ist: Ist der Zeitpunkt des Sichtbarkeitsverlusts deckungsgleich mit einer Penguin-Aktualisierung? Falls ja, hilft nur eine konsequente Beseitigung der Überoptimierung.

Wichtigste Bereinigungsmaßnahme ist die Abwertung optimierter Links per Disavow. Die Benutzung des Google Tools empfiehlt sich insbesondere auch für Seiteninhaber, die von Negative SEO betroffen sind.

Im Vergleich zu einer Google Panda Penalty und manuell verhängten Strafen ist eine Abwertung durch Penguin schwerer zu bereinigen. Betroffene Seiten sind auf das nächste Update angewiesen, bevor die Aufräumarbeiten greifen. Falls man sich zu Unrecht von einer Penguin Penalty betroffen fühlt, hilft eventuell eine Nachricht an Google über das Penguin Feedback-Formular.

Einer Google Penguin Penalty entgehen

Vor einer Penguin-abhängigen Abstrafung schützt White Hat SEO – Suchmaschinenoptimierung unter Beachtung der Google-Richtlinien für Webmaster. Darunter versteht Google technische und qualitative Maßnahmen, die dem Nutzer bestmögliche SERPs bescheren und benutzerfreundliche Webseiten. Dazu Matt Cutts: „‚White hat’ search engine optimizers often improve the usability of a site, help create great content, or make sites faster, which is good for both users and search engines.“


Fragen oder Kommentare? Das One Team antwortet gerne.

0 Kommentare