Produktseiten-SEO für Onlineshops

Für einen guten Umsatz in Onlineshops müssen einerseits die Produktseiten benutzerfreundlich gestaltet sein, andererseits ist eine gute Suchmaschinenoptimierung unabdingbar. Dabei gibt es im Vergleich zum SEO für informative Websites einige Punkte zu beachten, die über grundlegende Maßnahmen hinausgehen. Das Basis-SEO für transaktionale Seiten umfasst folgende Optimierungen:  

  • Die Überschrift muss den Produktnamen, Hersteller und gegebenenfalls die Artikelnummer enthalten. Letztere gewinnt an Relevanz, wenn es sich um ein Teilprodukt einer Artikelgruppe handelt, z. B. um einen Bausatz.
  • Es sollte eine unique Meta Description vorhanden sein, die spezifisch auf das Produkt eingeht.
  • Statt der Herstellerbeschreibung, die sich mitunter in etlichen anderen E-Shops findet, sollte die Produktbeschreibung ebenfalls unique formuliert sein. Sonst drohen Duplicate-Content-Probleme.
  • Die Produktbilder sind mit ALT-Tags versehen. 

Für den maximalen Erfolg lassen sich diese grundlegenden Optimierungsmaßnahmen durch technisch spezifisches SEO ergänzen. 

Strukturierte Daten nutzen

Die Product- und Offer-Auszeichnung von schema.org informiert Suchmaschinen gezielt darüber, dass es sich um Produktseiten handelt. Das universelle Markup wird von allen Bots verstanden: Google, Bing & Co. können Produktseiten dadurch leichter indexieren und aussagekräftige Rich Snippets in den SERPs anzeigen, was die Conversion Rate steigert. Das Attribut Product liefert der Suchmaschine eine ausführliche Beschreibung des Produkts, beispielsweise die Artikelbezeichnung und -nummer, Hersteller, Größe, Farbe etc. Das Attribut Offer geht auf die Verfügbarkeit im Lager und den Preis sowie gegebenenfalls auf Zahlungsoptionen ein. Das Erscheinen dieser Informationen im Snippet sorgt für eine hervorragende User Experience.

Moz Whiteboard Friday: Structured Social Sharing Formula

Open Graph Tags und Social Media

Structured Data Markup hilft nicht nur Google auf die Sprünge, sondern auch den sozialen Medien. Mit dem Open Graph Tag lassen sich Seiten für Facebook und Google+ als Produktseiten kennzeichnen. Durch das Hervorheben von Preis, Verfügbarkeit und Produktbesonderheiten lassen sich die Social Media Snippets gezielt optimieren und als Werbemittel einsetzen. Die Twitter-Vorschaubilder lassen sich mit der spezifischen Twitter Card Syntax aufwerten, hier der Product Card. Das Produktseiten-SEO profitiert vom Einsatz strukturierter Daten in den sozialen Medien von Shares und einer guten Click-Through-Rate. In einem starken Wettbewerbsumfeld kann das den Unterschied ausmachen.


Fragen oder Kommentare? Das One Team antwortet gerne.

0 Kommentare