Trailing Slash und URL Design: Was ist damit gemeint?

URL Design im SEO

Es gibt mehrere Möglichkeiten die URL einer Seite zu definieren. Dies ist teilweise abhängig vom Shop oder CMS, welches auf der Domain eingesetzt wird. 

Hier ein paar Beispiele:

  • http://beispiel.de/inhalt.html
  • http://beispiel.de/inhalt.htm
  • http://beispiel.de/inhalt.php
  • http://beispiel.de/inhalt.jsp
  • http://beispiel.de/inhalt/
  • http://beispiel.de/inhalt
  • http://beispiel.de/2018/inhalt.htm
  • http://beispiel.de/?siteid=5

Wichtig ist, dass man sich für eine Variante entscheidet und diese konsequent durchzieht. Eine Verwendung verschiedener URL-Muster unter einer Domain verwirrt den User und erschwert am Ende auch die Analyse und das Reporting durch SEO Tools. Wenn man sich für eine Variante entschieden hat, ist sicherzustellen, dass die anderen möglichen URL-Muster mit einem HTTP 404 Code antworten.

Was ist beim URL Design zu beachten?

Es gibt kein richtig oder falsch. Google und andere Suchmaschinen können mit allen Varianten umgehen. User kennen diese verschiedenen URL-Typen ebenfalls. Aus Usability-Sicht ist die letzte Variante mit dem URL-Parameter siteid=5 zu vermeiden, da sie nichtssagend ist und durch den User auch nicht interpretiert werden kann.

Wichtig ist, dass man sich auf ein URL-Muster festlegt (Konsistenz). Optisch schöner ist es vielleicht auf eine Dateiendung (.html, .php usw.) zu verzichten, da diese für den User keinen Zweck hat. Außerdem sollte eine Seite immer nur unter exakt einer URL zu erreichen sein. Im Idealfall werden URLs auch nicht zu lang, da in der Google-Suche für die URL maximal 155 Zeichen dargestellt werden.

Es ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich wenn dieselbe Seite z. B. unter folgenden URLs aufgerufen werden kann:

  • http://beispiel.de/inhalt/
  • http://beispiel.de/inhalt

Die erste Variante hat einen sogenannten Trailing Slash. Während es im Browser nur nach einem zusätzlichen Slash am Ende aussieht, sind es für Suchmaschinen zwei komplett verschiedene URLs, die auch so behandelt werden. Aus SEO-Sicht ist es also unbedingt zu vermeiden, dass der gleiche Content unter verschiedenen URLs abrufbar ist. Neben dem Duplicate-Content-Problem resultiert hieraus auch eine Aufteilung des Traffics auf mehrere Seiten, was ein gutes Ranking durch die gegenseitige Kannibalisierung zusätzlich erschwert. Auch die Linkpower der Backlinks leidet unter der Aufspaltung.

 

Christian Paavo Spieker – Head of SEO
Christian Paavo Spieker – CEO / Head of SEO bei One Advertising

Unsere Empfehlung

Wir empfehlen die Variante mit Trailing Slashes und ohne Dateiendung. Man spart sich Platz in den URLs, da diese etwas kürzer werden und man kann sehr einfach eine logische und nachvollziehbare URL-Hierarchie aufbauen. 

Beispiel: 

  • Ebene 1: www.beispiel.de/handys/
  • Ebene 2: www.beispiel.de/handys/apple/
  • Ebene 3: www.beispiel.de/handys/apple/iphonex/ 
  • ... usw.

Ein weiterer großer Vorteil liegt darin, dass Verzeichnisse immer im gleichen Cluster (in diesem Beispiel “Handy”) in SEO Tools ausgewertet werden können.

Checkliste: Umstellung auf Trailing Slash von .hmtl

  1. xxx
  2. xxx
  3. xxx

Sonderfall Relaunch

Bei einem Relaunch der Seite sollte man eine Änderung im URL Design möglichst vermeiden. Da Google die URLs der Seite schon kennt und regelmäßig crawlt, bekommt man nach einem Relaunch die Inhalte einfacher in den Index. Werden URL-Strukturen geändert, muss man erstens Weiterleitungen anlegen und sicher sein, dass diese auch zu 100 % funktionieren. Zweitens muss Google die komplette Seite neu crawlen, den internen Linkgraphen neu berechnen und außerdem jeder Menge Weiterleitungen folgen. Dementsprechend kann es länger dauern, bis alle neuen Inhalte im Index landen. Hat man allerdings vor dem Relaunch auf schlecht lesbare oder kryptische URLs gesetzt, lässt sich dies natürlich nicht vermeiden.

Das Problem mit dem Trailing Slash im SEO

Grundsätzlich verdeutlicht der Trailing Slash lediglich, dass es sich um ein Verzeichnis handelt. Fehlt er, weist dies auf eine Datei hin. In der Suchmaschinenoptimierung hat das Setzen des Schrägstrichs weitreichende Konsequenzen: Gibt es dieselbe URL einmal mit und einmal ohne Trailing Slash, indexiert der Crawler beide Seiten gleichermaßen und wertet sie gegebenenfalls als Duplicate Content, was zu Rankingverlusten führt. Man sollte seine Seite dahingehend überprüfen, was zum einen mit Trailing Slash und zum anderen ohne Trailing Slash für die gleiche URL ausgeliefert wird. 

Im Idealfall antwortet die nicht gewünschte Variante (also ohne Slash) mit einem HTTP-404-Statuscode – sie ist dementsprechend nicht zu erreichen. Ein 301 Redirect sollte nicht eingerichtet werden, da es sonst auf Kosten des Crawl-Budgets geht.

Anmerkung: Sollten in der Vergangenheit bereits URLs ohne Traling Slash zum Einsatz gekommen sein, so dass diese Variante über Backlinks verfügt, sollten für die Linkpower-Vererbung 301-Weiterleitungen auf die Standard-URL-Variante eingereicht werden. Zwar leidet darunter das Crawl-Budget, aber in diesem Fall ist der Erhalt der Linkpower wichtiger.

Abweichender Content: für Google ok, aber nicht für den User

Wie sieht die Sache aus, wenn unter den URLs mit und ohne Schrägstrich abweichender Content abrufbar ist? Im Bezug auf die Indexierung ist das zwar unproblematisch, aber die User Experience leidet. Google empfiehlt daher, keine Verwirrung zu stiften und auf solche Konstellationen zu verzichten.

301-Weiterleitungen und Canonicals

Existieren mehrere URL-Varianten mit und ohne Trailing Slashes, wie es häufig bei Onlineshops der Fall ist, empfiehlt sich eine dauerhafte Weiterleitung per Statuscode 301 auf eine Version, um eine mehrfache Indexierung zu vermeiden.

Den Canonical Tag sollte man nur als letzten Ausweg verwenden, wenn man aus einem bestimmten Grund keine 301-Weiterleitungen setzen kann. Da beide URL-Varianten bei einem Canonical Tag weiter existieren hat Google zusätzlichen Aufwand beim Crawlen der Seite, was sich im Crawl-Budget niederschlägt. Auch kann es mitunter mehrere Wochen dauern, bis Canoncial Tags von Google verarbeitet werden. 

Bei den Root URLs ist der Trailing Slash irrelevant. Der Schrägstrich wird vom Webserver meist automatisch angehängt und eine Weiterleitung eingerichtet. Suchmaschinen unterscheiden dementsprechend nicht zwischen http://beispiel.de und http://beispiel.de/. Hier kann lediglich ein kleiner Geschwindigkeitsverlust durch die Weiterleitung auftreten.

Die bevorzugte Version sollte konsequent bei allen internen Verlinkungen verwendet werden. Die Konsistenz der 301-Weiterleitungen lässt sich in der Google Search Console überprüfen.


Fragen oder Kommentare? Das One Team antwortet gerne.

2 Kommentare
  • Christoph
    Christoph
    schrieb am 28.03.2018, 19:39 Uhr

    Sehr gute Zusammenfassung! Bei Kategorieseiten ist der Fall klar. Hier macht der Trailing Slash extrem viel Sinn, insbesondere im Hinblick auf die Auswertung von Traffic und Rankings nach Verzeichnissen. Ein häufiger Streitpunkt ist die Vorgehensweise bei Produktseiten / Produkt URLs. Wie geht ihr da mit dem Thema Trailing Slash um? Empfehlt ihr hier ebenfalls einen Trailing Slash?

    » Antworten
  • Felix
    Felix schrieb am 01.05.2018, 16:26 Uhr

    Guter Artikel aber wie kann ich das jetzt programmieren ?

    » Antworten